ErP-Richtlinie für Warmluftheizungen

Was bedeutet die ErP-Richtlinie für Warmluftheizungen?

  • Die Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21.Oktober 2009 thematisiert die Festlegung von Anforderungen an die umweltbewusste Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte und wird nun in der Verordnung 2016/2281 EG für Warmluftheizungen umgesetzt.
  • Ab Inkrafttreten der ERP dürfen keine Warmluftheizungen mehr in Verkehr gebracht werden, die die geforderten Anforderungen nicht erfüllen!
  • Welche Anforderungen gibt es?
  1. Effizienzanforderungen (Gas und Öl).
  2. Grenzwerte für Stickoxidemissionen:
    1. Ab 26. September 2018 maximal 100 mg/kWh (180 mg/kWh Öl)
    2. Ab 01. Januar 2021 maximal 70 mg/kWh (150 mg/kWh Öl)
  3. Informationen müssen frei und öffentlich zur Verfügung gestellt werden.
  • Umsetzung in zwei Stufen:
  1. Ab 01. Januar 2018: Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad ηs mindestens 72 %
  2. Ab 01. Januar 2020: Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad ηs mindestens 78 %
  • Was ist der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad? Der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad ist eine Kennzahl, die den tatsächlichen Betrieb von Heizanlagen berücksichtigen soll. Sie ist nicht der Feuerungstechnische Wirkungsgrad. Die für die Richtlinie zuständige Kommission hat erkannt, dass Heizungen im Schnitt 85% im Teillastbetrieb, also in den Übergangszeiten arbeiten und nur etwa 15% der Volllastbetrieb abverlangt wird und wichtet deshalb die Heizungswirkungsgrade. Des Weiteren werden ineffiziente Brenner, schlechte Dämmung und permanente Zündflammen mit negativen Faktoren bedacht. So können erstmals verschiedene Hersteller objektiv verglichen werden.
  • Wie berechnet sich der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad? Der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad berechnet sich aus verschiedenen Einzelfaktoren. Die Formel zur Berechnung finden Sie in der Galerie.

Was bedeutet die ErP-Richtlinie für Dunkelstrahler?

  • Die ErP-Richtlinie wird in der Verordnung 2015/1188 EG für Strahlungsheizungen umgesetzt.
  • Ab Inkrafttreten der ERP dürfen keine Strahlungsheizungen mehr in Verkehr gebracht werden, die die geforderten Anforderungen nicht erfüllen!
  • Welche Anforderungen gibt es?
  1. Effizienzanforderungen.
  2. Grenzwerte für Stickoxidemissionen:
    1. Ab 01. Januar 2018 maximal 200 mg/kWh.
  3. Informationen müssen frei und öffentlich zur Verfügung gestellt werden.
  • Umsetzung in einer Stufe:
  1. Ab 01. Januar 2018: Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad ηs mindestens 74 %
  • Was ist der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad? Der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad ist eine Kennzahl, die den tatsächlichen Betrieb von Heizanlagen berücksichtigen soll. Sie ist nicht der Feuerungstechnische Wirkungsgrad. Die für die Richtlinie zuständige Kommission hat erkannt, dass Heizungen im Schnitt 85% im Teillastbetrieb, also in den Übergangszeiten arbeiten und nur etwa 15% der Vollastbetrieb abverlangt wird und wichtet deshalb die Heizungswirkungsgrade. Des Weiteren werden ineffiziente Brenner, Stromverbrauch und permanente Zündflammen mit negativen Faktoren bedacht. So können erstmals verschiedene Hersteller objektiv verglichen werden.
  • Wie berechnet sich der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad? Der Raumheizungs-Jahresnutzungsgrad berechnet sich aus verschiedenen Einzelfaktoren. Die Formel zur Berechnung finden Sie in der Galerie.