Forschungsprojekt - Solare Kühlung

STARK - Solarthermische Anlage zur Raumklimatisierung

Konventionelle Klimaanlagen werden größtenteils mit elektrischem Strom betrieben und tragen damit einen Anteil zum CO2-Ausstoß bei. Gebäude müssen vor allem dann klimatisiert werden, wenn diese oder ihre Umgebung durch Sonnenstrahlung aufgeheizt werden. Das Forschungsprojekt STARK, durchgeführt seitens eines Konsortiums dem nordluft angehört, integriert diese Umwelteigenschaften zu einem angepassten Nutzenbündel. Ein Großteil der von thermischen Solaranlagen erzeugten Wärme wird im Sommer nicht für Heizzwecke benötigt (Diagramm in der Galerie). Gerade im Sommer ist jedoch der Bedarf an Kühlung am höchsten. Optimal wäre es daher, wenn die Sonnenenergie einstrahlungsstarker Tage ressourcenschonend für die Raumkühlung verwendet und dadurch ein optimales Klima für Arbeiten, Lagern und Produzieren  geschaffen werden kann. Genauer wird versucht ein neues, zukunftsfähiges und hoch effizientes Klimatisierungssystem zur regenerativen simultanen Erzeugung von Kälte und Wärme zu entwickeln. Dieses macht die Nutzung von durch Solarluftkollektoren erwärmter Luft in Verbindung mit einer neuen thermochemischen Adsorptionskältemaschine möglich. Zugleich sollen hohe Wirkungsgrade mit beträchtlicher Energieausbeute erzielt werden, die damit eine entsprechend hohe CO2-Reduzierung bei gleichzeitig geringen Investitions- und Betriebskosten erwirkt.

Hierbei soll eine strömungsoptimierte Anlage zur Kälteerzeugung realisiert werden, die erstmalig ein Solarluftkollektorfeld integriert und mit Adsoprtionsmaterialien (Zeolith) mit Niedertemperaturbeladung arbeitet. Um mit solarer Wärme effizient kühlen zu können, werden hierbei speziell optimierte Adsorptionskältemaschinen mit Zeolith-Wasser-Kreisläufen eingesetzt, die direkt mit heißer Luft betrieben werden können.

Das Verbundvorhaben wird im Rahmen der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ Ressourceneffizienz und Klimaschutz" mit Schwerpunkt "Energieeffizienz und Klimaschutz" durchgeführt.

Verbundpartner Forschungsprojekt STARK:

HTCO GmbH

Fraunhofer ICT

Hochschule Offenburg